Warum es oft schwer fällt Wertschätzung anzunehmen

tür-herzWARUM ES OFT SO SCHWER FÄLLT, WERTSCHÄTZUNG ANZUNEHMEN

und wie du deinen Wertschätzungsraum ganz einfach öffnen kannst…

BLOG AUCH ALS AUDIO

WENN DU LIEBER HÖRST…HIER GIBT’S DEN BLOG ALS PODCAST DIREKT AUF DIE OHREN.

Kennst du das Gefühl? Jemand sagt dir, dass du großartig bist, dass du gut aussiehst oder dass du so wunderbare Talente hast – und du kannst oder magst das nicht glauben. Sicher überschätzt dich der andere, denkst du dir – wenn hier jemand Talente hat, dann wohl er. Und wie kann der nur sagen, dass ich gut aussehe. Also im Spiegel sehe ich etwas anderes. Wie bitteschön soll man solche Wertschätzungen annehmen, wenn man sie selbst nicht als wahr erkennt?

Was ist denn nun die Wahrheit?

Die Wahrheit ist, es gibt keine EINE Wahrheit – es gibt nur DEINE Wahrheit. Und somit auch die individuelle Wahrheit eines jeden anderen. Wenn jemand an dir Dinge wahrnimmt, die du nicht siehst, dann bedeutet das nicht, dass sie nicht stimmen. Es bedeutet, dass er Dinge sieht, die dir noch verborgen sind. Es ist vermessen, deinem Gegenüber nicht zu trauen, wenn er dir Wertschätzung schenkt, genauso wie die Wahrnehmung an sich als nichtig abzutun. Denn oft steckt hinter dem Nicht-Annehmen-Können viel mehr ein Misstrauen – der Glaube, der andere meint es nicht ernst oder nutzt seine Aussage zum eigenen Vorteil, um noch etwas (von dir) zu erwarten. In diesem Fall wäre die Wertschätzung nicht bedingungslos. Und das sollte sie immer sein – bedingungslos.

Woher kommt das Misstrauen „nichts wert zu sein“?

Gründe dafür gibt es zu genüge und sie sind bei jedem, der dieses Misstrauen kennt, individuell anders. Diese Überzeugung „nichts wert zu sein“ und demnach, dem anderen nicht zu vertrauen, dass er seine wertschätzende Wahrheit sagt, entsteht meist schon in der Kindheit. Eltern, die viel beschäftigt sind, die mit vollem Einsatz, für die Existenz der Familie sorgen, übersehen oft ein stärkendes „Ich glaub an dich oder du bist toll!“ Meistens haben diese eine solche Wertschätzung auch einfach selbst nicht erfahren. In den Kriegs- und Nachkriegsjahren gab es andere Prioritäten – da ging es ums Überleben und um Sicherheit. Es ging um Leistung, denn die sicherte die Existenz. Leistung erhielt einen hohen Wert. Und dieser übertrug sich auf den eigenen Wert. „Ich bin nur etwas wert, wenn ich etwas leiste, schaffe, erreiche – wenn ich scheitere oder nichts tue, bin ich nichts wert!“ Dieser Glaubenssatz wird oft von den Eltern vorgelebt und übernommen.

Unser innerer Raum für Leistung wurde immens gefüllt.

Vielleicht kann man diesen Raum wie den Maschinenraum eines Schiffes sehen. Riesige Motoren bewegen sich und rattern 24 Stunden rund um die Uhr, um das Schiff in Bewegung zu halten, wenn es auf hoher See ist. Doch was treibt diese Motoren an? Natürlich ist es beim Schiff eine Menge Diesel – der Treibstoff – ohne ihn könnte keine Maschine das Schiff in Bewegung setzen – ohne den Treibstoff wäre der ganze gefüllte Maschinenraum nichts WERT. Denn erst der Treibstoff macht die Arbeit der Motoren WERTVOLL. Übertragen auf den Menschen ist der Treibstoff Energie oder Liebe. Doch woher bekommen wir die? Tankstellen, an denen wir Energie auftanken können, gibt es genug, wir suchen sie oft (nur) im Außen. Die Natur – die äußere, genauso wie unsere innere – ist eine Tankstelle. Eigensinn, Sehnsucht und Bedürfnisse erzeugen beispielsweise Energie, die von uns (dem handelnden Menschen = Maschinenraum) aber erst umgesetzt werden muss. Jeder Mensch ist eine Tankstelle für andere und kann vor allem auch seine eigene Tankstelle sein. Doch wenn wir uns selbst nicht im Stande sehen, Energie zu erzeugen, rauben wir sie von anderen – schließlich wollen wir ja überleben. Doch wenn wir selbst beschließen, uns um unsere eigene Energieproduktion zu kümmern, übernehmen wir wirklich Verantwortung.

Wertschätzung erzeugt Energie.

Der einfachste, wirksamste und ergiebigste Weg, um Energie zu erzeugen, ist nicht Wertschätzung zu erwarten, sondern Wertschätzung zu verteilen. Den Wert eines anderen schätzen und zu vermitteln. Denn das gute Gefühl von „gemocht werden“, von „wertvoll sein“ erzeugt pure Energie – quasi Super bleifrei für unseren Körper – durch bedingungslose und stete Wertschätzung. Bedingungslos ist das Zauberwort, denn DEIN WERT ist bedingungslos. Dein Wert entsteht nicht durch Leistung, sondern durch deine bloße Existenz – durch einfaches SEIN. Mehr ist es nicht und doch steckt darin alles – dein ganzer Wert. Der weder bewiesen, gerechtfertigt, noch erzeugt werden muss. Wertschätzung beginnt bei dir – beim Anerkennen deiner Größe – alles andere wäre vermessen. Misstrauen ist ein sicheres Zeichen, dass du deinen Wert nicht schätzt und es erzeugt gleichsam deine Wahrheit, dass du jemandem nicht trauen kannst. Dein Glaube erzeugt deine Realität / deine Wahrheit und nicht umgekehrt. Deine Realität beeinflusst lediglich deine Überzeugungen und macht sie stärker. Aber dann bleiben wir weiter gefangen in unseren Mustern.

Öffne deinen Wertschätzungsraum.

Öffne ihn – den Raum – deine Schatzkammer. Dort ist all dein innerer Reichtum, den du hortest. Horten bedeutet Stillstand und Mangel. Stattdessen: Sei großzügig mit dem Verteilen dieses Reichtums – denn dann bleibt diese Kammer immer gefüllt. Wenn du deine Wertschätzung in großen Mengen verteilst, wirst du wiederum große Mengen an Wertschätzung erhalten. Hör auf, dich auf deinen alten Überzeugungen auszuruhen, sie sperren deine Größe ein. Du bist jetzt erwachsen. Du kannst selbst für dich sorgen und bist nicht mehr auf deine Eltern angewiesen. Worauf wartest du? Du kannst selbst deine Energie produzieren – also produziere sie! Damit leistest du außerdem einen WERTVOLLEN Beitrag für andere und schließlich für die Welt.

Eigene Wertschätzung ist pure, bedingungslose Selbstliebe.

Wertschätzung beginnt, beim bloßen Achten deiner eigenen Bedürfnisse über das Verteilen von Wertschätzung und endet mit freudvollem und dankbarem Empfangen und Annehmen von Wertschätzung anderer für dich. Wie sagt Eckhard von Hirschhausen so schön und treffend: „Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben.“ In diesem Sinne, nimm deinen Wert an, verteile großzügig und empfange alles, was du brauchst. Was Besseres und Einfacheres für dich und die Welt kannst du nicht tun!

Ihr Lieben! Ihr seid großartig! Bitte seid euch eures Wertes bewusst! Ihr seid ein Geschenk für die Welt!

Für alle, die sich noch mehr Wertschätzung wünschen oder aus ganzem Herzen diese verteilen wollen, habe ich die Wertschätzungskampagne gestartet. Verfolgen kannst du sie auf Facebook – und der Shop mit Wertschätzungsmitteln wurde am 11. Oktober 2013 eröffnet!

Alles Liebe!
Mohni

 

Foto @ Uwe Stohrer | Fotolia.de

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Link bei Facebook, liebe Mohni, mal wieder ein ganz toller Artikel und so wahr. Ich hoffe, du wirst noch viele Menschen erreichen und ermutigen, sich zu lieben, sich anzunehmen und sich gegenseitig Energie zu geben. Toll!

    • Danke, liebe Sabine!
      Es freut mein Wertschätzungsherz, dass Menschen wie du, dies auch mit in die Welt bringen!!!
      Alles Liebe!
      Mohni

Schreibe einen Kommentar